Jährlich grüßt das Murmeltier – Warum du 2016 KEINE Vorsätze brauchst

By Denise Auerswald | Blogparade

Jan 07

Jedes Jahr die gleiche Leier.

Neues Jahr, alte Vorsätze.

Wenn du meinen revolutionären Tipp dazu hören möchtest:

Setze es einfach um.

Das ist alles was ich zu sagen habe.

Ende des Artikels.

Im Ernst, so ist es.

Also warum ist das kein Artikel, der nur aus einer Seite besteht?

Ein neuer Jahresanfang bietet sich immer gut an, sich neue Dinge vorzunehmen. Ich mache das nicht anders. Ich gehe an Jahresende mit Rotstift durch und markiere welche Ziele ich erreicht habe und welche Löcher noch zu stopfen sind.

Die neue Liste für 2016 hängt schon an meiner White Board und sieht mich täglich an – so entsteht ein angenehmer Druck.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass es kein neues Jahr braucht, um sich Vorsätze zu stecken.

Dazu reicht ein inspirierendes Buch oder die nackte Feststellung mit etwas unzufrieden zu sein.

Hier meine Top Ten wie du deine Vorsätze erreichst.

  1. Dein Warum

Wenn dein Wunsch, dein Verlangen groß genug ist, dann wirst du alles daran setzen es auch zu erreichen.

Du willst zum Beispiel jeden Monat ein Buch lesen. Wenn dich das Buch wirklich fesselt, dann wirst du es auch durchlesen. Klar, eine Portion Disziplin gehört natürlich dazu.

  1. Den Schweinehund austricksen

Da sitzt er feixend auf deiner Schulter und flüstert dir ins Ohr: „Bleib noch bisschen liegen. Es ist noch so früh und sooo schön kuschelig warm im Bett.“

Dabei wolltest du zeitig aufstehen und eine Runde laufen gehen.

Also lock deinen Schweinehund mal aus der Reserve. Erkenne ihn und tue es trotzdem. Stefan Frädrich ist der Spezialist wenn es um die Dressur deines Schweinehundes geht. Bei Bedarf kannst du dir von ihm noch paar Tricks holen.

  1. To-Do-Liste

Die klassische, bewährte To-Do Liste. Ich bin ein Fan davon. Denn es ist einfach. Ich habe eine Wochenplanung mit allen Tätigkeiten, die ich erledigen will. Wenn ich etwas erledigt habe, wird es abgehakt. Wie bezaubernd sieht meine Liste am Ende des Tages aus, wenn alle Punkte abgehakt sind.

Und ich sag mal so: Es geht ja nicht darum, um alles in der Welt diese Vorsätze zu meistern. Es geht darum, den ersten Schritt zu machen und konsequent dran zu bleiben.

  1. Erfolgsjournal

Schreibe dir jeden Tag auf, über welche Erfolge du dich heute freust. Das müssen keine riesen Errungenschaften sein. Da reichen kleine Dinge. Zum Beispiel:

– Kunde Mustermann angerufen

– eine halbe Stunde laufen

– etwas gesundes gekocht

So eine Liste wirkt (für mich) sehr motivierend. Denn wenn da am Ende des Tages nur 2 Punkte stehen, dann ohrfeigt dich dein Gewissen.

  1. Seminare

Klar, mein Lieblingsthema darf nicht fehlen. Was das mit Vorsätzen zu tun hat? Seminare geben immer Impulse und animieren zum handeln. Deshalb sind sie für mich ein guter Vorsatz-Motor.

  1. Energie Level

Aus meinem Artikel No Limits weißt du was mit Ankern gemeint ist. Wenn du dich in einen Top State versetzt, dann geht dir alles viel leichter von der Hand.

  1. Tue was du liebst

Ich bin davon überzeugt, dass du deine Vorsätze lieben musst. Es nützt dir nichts, wenn du dich gesund ernähren willst, aber du Gemüse zum kotzen findest. Denn irgendetwas unter Zwang tun, bringt dir gar nichts. Was sich nicht gut anfühlt, kann auch nicht gut sein.

  1. Die „Was wäre wenn“ Frage

Stell dir mal in Gedanken vor: Was wäre wenn du dein Ziel / deinen Vorsatz schon erreicht hättest? Wie würde sich das anfühlen? Stell dir in Gedanken die genaue Szene vor in der du dein Vorhaben erreicht hast. Wie ein Kinofilm über dein eigenes Leben.

Du könntest das mit positiven Affirmationen noch anreichern.

  1. Erzähle allen davon

Je mehr Leuten du davon erzählst, desto größer wird dein committment gegenüber Anderen. Punkt Nummer 10 geht da Hand in Hand über.

  1. Hol dir Unterstützung

In Form eines Coaches oder eines Freundes der dich immer wieder damit nervt. Der dir unterstützend zur Seite steht und dich fragt, wie weit du mit deiner Zielerreichung bist. Natürlich sollte er dein Vorhaben gut finden, bestenfalls selbst Profi darin sein.

Das ist mein Beitrag zur Blogparade #sticktoit, initiiert von Yasemin (lebensdurstig.de) und Jan (habitgym.de).

Wie sehen deine Vorsätze 2016 aus?

Ich freue mich auf ein spannendes, ereignisreiches Jahr 2016 und wünsche dir alles Gute.

Deine Denise

 

Foto: shutterstock.com/Bildagentur Zoonar GmbH

About the Author

Wissen ist für mich wie Schokolade. Wenn ich einmal damit angefangen habe, kann ich nicht mehr aufhören. Bei diesem Blog dreht sich alles um die leuchtende Welt der Seminare. Hier bekommst du hilfreiche Seminarempfehlungen, um dich und dein Business voran zu bringen.

Leave a Comment:

(4) comments

Jan last year

Hallo Denise,

Danke für deinen schönen Beitrag zur Blogparade. Mindestens drei deiner zehn Punkte sind mir sogar neu (und das obwohl die Blogparade schon über 20 Teilnehmer hat und ich natürlich jeden einzelnen Artikel gelesen habe).

Ein erfolgreiches 2016 und viele Grüße,
Jan

Reply

    Hallo Jan,

    das freut mich, dass du unter den vielen Artikeln noch was neues gefunden hast.

    Beste Grüße

    Denise

    Reply
Yasemin last year

Hey Denise,

Ich musste erstmal lesen, was Ankern bedeutet und bin auf das Chariots of Fire-Video gestoßen. Aber das von Mr. Bean… Ich LIEBE Mr. Bean, damit hast du mir Tag versüßt!

Tolle TOP10-Liste 😉 Danke für deine Teilnahme an der Blogparade,

Lieben Gruß,
Yasemin aka weltenbewegerin.

Reply

    Liebe Yasemin,

    hehe da freue ich mich, dass wir den gleichen (Un)Sinn für Humor haben. 🙂

    Eventuell schreibe ich einen Artikel über NLP im Allgemeinen. Da wird auch das Thema „Ankern“ etwas ausführlicher beleuchtet.

    Beste Grüße

    Denise

    Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: